Freude und Aufmerksamkeit bilden eine fruchtbare Konjunktion. „Freude schöner Götterfunken“ beginnt die Ode an die Freude von Friedrich Schiller. Freude ist ein geistiger Funke, der einem jeden Menschen mit der Geburt geschenkt wird. Freude kommt von innen und ist ein ansteckender positiver Virus. Sie ist eher eine Grundhaltung. Begeisterung ist fokussiert auf eine Sache, ein Projekt oder einen Prozess. Freude an der Arbeit und der Zusammenarbeit zu entwickeln, gehört zu den schönsten Erlebnissen, die ein Mensch erleben kann. Die Aufmerksamkeit scheint etwas aus dem Fokus geraten zu sein. Das Bindeglied zwischen Achtsamkeit und Konzentration als Überbegriff ist die Aufmerksamkeit. Damit steht sie auf einer höheren Ebene. Ein aufmerksamer Mensch wendet sich den anderen und der Welt mit Interesse zu. Das ist ein proaktiver Vorgang, eine Geste ohne Erwartung einer Gegenleistung. Aufmerksamkeit ist eng mit unserem Bewusstsein verbunden.

https://news.sap.com/germany/2018/09/achtsamkeit/
https://gedankenwelt.de/daniel-goleman-und-seine-theorie-ueber-die-emotionale-intelligenz/